Kalender

  Vergangene Veranstaltungstermine finden Sie unter Kalenderrückblick.
   
  M Ä R Z   2 0 1 7
   
Donnerstag
02.03.17
Logo_AMS-klein  11 Uhr, Bibliothek, Spiegelgasse 9. Jour Fixe – Treffen der ehrenamtlichen MitarbeiterInnen des AMS.
Sonntag
05.03.17
 11.30 Uhr, Paulskirche, Paulsplatz 1, 60311 Frankfurt am Main.  Zentrale Eröffnung der Woche der Brüderlichkeit mit Verleihung der Buber-Rosenzweig-Medaille , Einlass nur mit Karte, Anmeldungen bis 10.02.2017 an GCJZ Wiesbaden Programm der Woche der Brüderlichkeit GCJZ Wiesbaden
Dienstag
07.03.17
  12 Uhr, Gedenkraum, Rathaus Wiesbaden. Präsentation von Erinnerungsblättern zur Erinnerung an Amalie Foth geb. Goldhammer und ihren Sohn Rudolf sowie an Ernst Herzfeld, Heinrich und Klara Herzfeld
Dienstag
07.03.17
 18 Uhr, Jüdische Gemeinde, Wiesbaden, Friedrichstraße 31-33. Abend der Begegnung. Lesung und Gespräch mit Lena Gorelik: „Lieber Mischa – Du bist ein Jude“. Kostenbeitrag für Bewirtung: 4,00 Euro, Anmeldung erforderlich bis 28. Februar 2017. Programm der Woche der Brüderlichkeit GCJZ Wiesbaden
Samstag
11.03.17
19.30 Uhr, Aktives Museum Spiegelgasse, Spiegelgasse 11, Ausstellungshaus. ERÖFFNUNG der Ausstellung von Ella Dreyfus „WALKING  IN  WIESBADEN”. Die australische Aktions- und Foto-Künstlerin Ella Dreyfus erinnert damit an ihre jüdischen Vorfahren. Die Familien Dreyfus und Brettheimer waren hier beheimatet; Ihre Urgroßeltern Ida und Albert Ransenberg wohnten in der Richard-Wagner-Straße. Beide wurden 1942 in Konzentrationslagern ermordet.  PRESSE
Sonntag
12.03.17
 17 Uhr, Festsaal im Rathaus Wiesbaden, Schlossplatz 6. Trio Irith Gabriely & Friends „Peace in Paradise – Friedenskonzert“. Musik von jüdischen und nicht jüdischen Komponisten,von Klassik über Jazz zu Klezmermusik. Irith Gabriely (Klarinette) Anja Stroh (Mezzosopran) Peter Przystaniak (Klavier). Eintritt frei. Mit Unterstützung des Kulturamtes Wiesbaden. Programm der Woche der Brüderlichkeit GCJZ Wiesbaden
Mittwoch
15.03.17
Logo_AMS-klein10.30 – ca. 14.30 Uhr, Bilinguale Montessori-Schule, Ingelheim, Jahrgang 9/10: Die Zeitzeugin Lieselotte Günzler berichtet den SchülerInnen über ihre bedrohte Kindheit als Jüdin in Frankfurt von 1933 -1945 und liest aus ihrer Autobiographie „Endlich reden“