Veranstaltungen

Kurzinformationen finden Sie auch im aktuellen Kalender.

juedischer_lehrtag-LOGO Jüdischer
Lehrtag
Dialogtag-Icon Dialogtage

Halomdin-Entwurf4

Halomdim


Kester-Paul
12. November 2014,
19.00 Uhr
Kreativfabrik Wiesbaden, Murnaustraße 2, 65189 Wiesbaden. 
Das End` vom Lied – „Ich kann keine Sprache mehr perfekt sprechen.” (E. Simon).
SchülerInnen der Gutenbergschule lesen Texte von Paul Kester, der an der Veranstaltung per Videokonferenz teilnimmt.
Veranstalter: Aktives Museum Spiegelgasse für Deutsch-Jüdische Geschichte in Wiesbaden e.V. in Kooperation mit der Gutenbergschule und der Kreativfabrik Wiesbaden. Eine Veranstaltung im Rahmen des Programms „Wir in Wiesbaden”  Info

17-09-14Gedenkveranstaltung-Flyer.indd17. September 2014, 12 Uhr
Aula der Gutenbergschule, Mosbacher Str. 1, Wiesbaden 
Veranstaltung zum Gedenken an die letzte große Deportation vom 1. September 1942: Aus diesem Anlass wird die deutsche Ausgabe der Erinnerungen von Paul Kester (ehemals Kleinstrass) vorgestellt, in denen er von seiner Kindheit und Jugend in Wiesbaden, seiner Flucht mit einem Kindertransport nach Schweden und von seinem Leben dort berichtet. FLYER  Presse

freiwilligentag20146. September 2014, 10-16 Uhr
Spiegelgasse 9, 65183 Wiesbaden
Teilnahme am Freiwilligentag 2014.
„Eine Reise in die Vergangenheit”  Projekt des Aktiven Museum Spiegelgasse:
ANMELDUNG

Friedhof HellkundwegDonnerstag 26. Juni 2014, 11 Uhr
Bibliothek, Spiegelgasse 9
Vortrag Cornelia Gros-Stieglitz:   „Schweigend spricht der Stein…“ Jüdische Grabinschriften auf dem Alt-Israelitischen Friedhof am Hellkundweg
Bilder von der Veranstaltung

UntitledFreitag 14. März 2014, 19.30 Uhr
Aula der Oranienschule, Oranienstr. 7. Konzert mit dem Lithostrio mit Werken von Erwin Schulhoff und Felix Mendelsohn-Bartholdy
SchülerInnen lesen Texte der Mädchen von Zimmer 28. Eine Kooperationsveranstaltung der Oranierschule Wiesbaden mit dem Aktiven Museum Spiegelgasse.  Konzertprogramm

Mittwoch 19. März 2014, 19.30 Uhr
Villa Clementine, Literaturhaus, Frankfurter Str. 1. Die Autorin Helga Pollak-Kinsky liest aus dem Buch: Theresienstadt. Das Tagebuch von Helga Pollak-Kinsky und die Aufzeichnungen ihres Vaters Otto Pollak.
INFO zur Veranstaltung  INFO zum Buch
Reservierung von Eintrittskarten per E-Mail an die Geschäftsstelle des Aktiven Museums Spiegelgasse:

Martha-HarpfklFreitag 31.01.2014, 19 Uhr
Rathaus, Raum 22,Schloßplatz 6, 65183 Wiesbaden.
Recherchebericht: Giesela Kunze, Inge Nauman-Götting:
Martha Harpf, jüdische Geschäftsfrau und Frauenrechtlerin: ein Beispiel für die Erforschung jüdischer Schicksale aus Wiesbaden.
Eine Veranstaltung im Rahmen des Programms zum 27. Januar durch die Arbeitsgruppe Geschichte und Erinnerung des Aktiven Museums Spiegelgasse
R Ü C K B L I C K  2 0 1 3
 

Dienstag 10. Dezember 2013, 15-18 Uhr,
Bibliothek, Spiegelgasse 9
Tag der Menschenrechte 2013 – Workshop
„Gegen das Vergessen“

mit jungen Erwachsenen im Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) aus Mannheim.
Veranstaltung der AG Pädagogische Bildung und Jugendinitative Spiegelbild

Aktives Museum Spiegelgasse - Zukunft braucht ErinnerungMittwoch 4. Dezember 2013, 19 Uhr,
Haus an der Marktkirche, Schlossplatz 4, Naumann-Saal.
Festveranstaltung „25 Jahre Aktives Museum Spiegelgasse“
PROGRAMM   Presse01    Presse02

logo02Donnerstag 14. November 2013, 17 Uhr
Fortbildung
der Wiesbadener GästeführerInnen vom Gästeführerverband Wiesbaden e.V..
Die Gruppe mit Frau Dr. Porsche (Vorstandsmitglied) informiert sich über die Arbeit des AMS, im Anschluss daran findet eine Führung in der Ausstellung „Die Mädchen von Zimmer 28” statt.

Sommerfest2013-Bild.indd Sonntag 8. September 2013, 17 Uhr
Sommerfest des Aktiven Museums Spiegelgasse für alle Ehrenamtlichen MitarbeiterInnen und Mitarbeiter des Vereins, der Jugendiniative Spiegelbild und der Paul Lazarus Stiftung im Hof der Spiegelgasse 9
Bilder der Veranstaltung

Triptis, "Verlorene Häuser"7. bis 22.09.2013
Teilnahme an den
8. Wiesbadener Fototage„Im Lauf der Zeit”. Ausstellung im Ausstellungshaus, Spiegelgasse 11 mit Fotografien von Tamara Whaby, Elfrun Kroehl, Stephan Mooney. Öffnungszeiten: FR, SA und SO von 13 bis 18 Uhr

Erzaehlcafe14-09-13-1Sonntag 14.09.2013, 14 Uhr
16 Uhr, Café Leib & Seele, VHS Wiesbaden, Haus B, Alcide-de-Gasperi-Str.5.
Erzählcafé mit Gabi Reiter
(Vorstand AMS) und Hendrik Harteman (Jugendbildungsreferent Spiegelbild)  „WIR in Wiesbaden”. Ein Veranstaltung der vhs Wiesbaden in Zusammenarbeit mit der Initiative für das Europaviertel. Flyer

LogJN1Freitag 19.07.2013
Der TV-Sender Jewish News OneJN1” besucht das Aktive Museum Spiegelgasse um einen Filmbeirag über die Arbeit und Aktiväten des Vereins zu drehen .
Bilder von den Dreharbeiten   – Filmbeitrag-“Facing History and Ourselves” in Wiesbaden

2013internationalerMuseumstagSonntag 12.05.2013
12-17 Uhr
, Ausstellungshaus, Spiegelgasse 11, 65183  Wiesbaden. Das Aktive Museum Spiegelgasse öffnet am Internationalen Museumstag 2013
unter dem Motto: “Vergangenheit erinnern – Zukunft gestalten: Museen machen mit!”
die aktuelle Ausstellung: AUF DEM LETZTEM WEG. Gedenkfahrt zu den NS Vernichtungslagern Majdanek, Sobibor und Belzec. 
14 Uhr, Hendrik Harteman, Jugendiniative Spiegelbild stellt die historische und politische Bildungsarbeit mit Jugendlichen vor.
Eintritt frei.
Pressemitteilung

ErsteJahrzeitArnoLustingerFreitag 03.05.2013
16 – 17.30 Uhr, Kulturforum, Schillerplatz 1-2, 65185 Wiesbaden Eingang ist in der Friedrichstraße.
Erste Jahrzeit für Arno Lustiger.
Eine Veranstaltung der Paul Lazarus Stiftung
Programm   Presse

IMG_2248Samstag 13.04.2013
19-24 Uhr, Spiegelgasse 11, Teilnahme an der „Kurzen Nacht der Museen“  Ausstellung: AUF DEM LETZTEM WEG Gedenkfahrt zu den NS Vernichtungslagern Majdanek, Sobibor und Belzec. 70 Jahre nach den Deportationen aus Wiesbaden  FLYER   Presse

800px-Porajmos_Denkmal_Wiesbaden1Freitag 08. März 2013
17 Uhr, Sinti-Mahnmal, Bahnhofstraße
Gedenkstunde zum 70. Jahrestag der Deportation der Wiesbadener Sinti mit anschließender Vorführung des Films „Revision“ von Philip Scheffner im Murnau-Filmtheater. Eine Veranstaltung im Rahmen des Programms zum 27. Januar – Gedenken der Opfer des Nationalsozialismus. INFO Programm 27. Januar 2013  Bilder der Veranstaltung Bildergalerie der LHWiesbaden


Majdanek(53)
Mittwoch 23. Januar 2013
19 Uhr, Stadtverordnetensitzungssaal, 1. Stock, Rathaus Wiesbaden, Schlossplatz 6.
Auf dem letzten Weg – aktives Gedenken. Gedenkfahrt des Aktiven Museums Spiegelgasse im August 2012 nach Lublin/Majdanek, Sobibor, Belzec und Izbica – Präsentation und Gespräch. Eine Veranstaltung im Rahmen des Programms zum 27. Januar – Gedenken der Opfer des Nationalsozialismus. INFO  Programm 27. Januar 2013   Presse  Grußwort Hans Peter Schickel  Bilder der Veranstaltung

 RÜCKBLICK
2012

Montag 10. Dezember 2012
Aula der Oranienschule, Oranienstr. 6-7.
Tag der Menschenrechte 2012. „1942 – 2012: 70 Jahre nach den Deportationen – Was geht uns das heute an?“
  Projekte mit dem LK-Geschichte (Q3) und weiteren Kursen .
(s. Programmreihe: „42|12 – 70 Jahre Deportationen aus Wiesbaden“ )
Programmablauf  Presse01  Bilder der Veranstaltung  Presse02

Montag 19. November 2012, 19.30 Uhr
Staatstheater Wiesbaden, Foyer, Eingang Kleines Haus, Einlass ab 18.30 Uhr
B E N E F I Z K O N Z E R T
unter der künstlerischen Leitung von
Prof. Manuel Fischer-Dieskau 
im Rahmen der Veranstaltungsreihe 42|12. 70 Jahre nach den Deportationen
Flyer
  Presse  Bilder der Veranstaltung
 

vom 13.05. bis 10.12.2012
findet die Programmreihe: 42|12 – 70 Jahre nach den Deportationen in Wiesbaden statt.
Mit 42|12 – 70 Jahre nach den Deportationen erinnern das Aktive Museum Spiegelgasse, seine Jugendinitiative Spiegelbild und die Paul Lazarus Stiftung an die menschenverachtenden Handlungen und Haltungen unter der Naziherrschaft und gedenken der Menschen die ermordet wurden, weil sie Juden waren. Gleichzeitig werden wir über Ziele und Absichten nachdenken, die wir heute mit dieser Erinnerung verbinden. 

Presse01  Presse02  Presse03  Presse04  Presse05  Presse06   Presse07

Bilder Eröffnungsveranstaltung

RÜCKBLICK
2011


10. Dezember 2011 –   „Tag der Menschenrechte“ mit Wiesbadener Schulen
und Abschlussveranstaltung des Trägerkreisprojektes „WIR in Wiesbaden…“  im Rathaus Wiesbaden
ProgrammBilder der Veranstaltung , Presse


4. September 2011 – Gedenken für die Opfer der letzten großen Deportation aus Wiesbaden im Jahr 1942 – am Mahnmal Kulturzentrum Schlachthof
Film – Lesung – Musik
18 Uhr,  Kinosaal der Murnau Stiftung, am Kulturzentrum Schlachthof “Das schreckliche Mädchen”, Film von Michael Verhoeven, 1990
20 Uhr,  Lesung und Konzert (Kammermusikvereinigung des Hessischen Staatsorchester) am Mahnmal
FLYER

Presse01, Presse02 Presse03


26. Mai 2011Trude Simonsohn, berichtet während der Veranstaltung des Jour fixes den Ehrenamtlichen MitarbeiterInnen von Ihrer Arbeit als Zeitzeugin in Schulen. Sie spricht seit Jahrzehnten vor Klassen als Überlebende des Holocaust. Sie erhält anläßlich ihres 90. Geburtstags die Ehrenmitgliedschaft des Aktiven Museums Spiegelgasse.  Bilder Presse


31. Januar 2011 – Stele für Toleranz
„Zweifel und Liebe lockern die Welt auf “ (Jehuda Amichai)
Drei Gruppen von Jugendlichen zeigten an der Stele für Toleranz in Biebrich drei verschiedene Aktionen.
Die erste Gruppe von der Wilhelm-Heinrich-von-Riehl-Schule stellte die Biografie von Seligmann Bär und die Geschichte der Juden in Biebrich vor. Die zweite Gruppe, die Jugendgruppe der evangelischen Oranier-Gedächnis-Kirche, las Gedichte zum Thema Toleranz. Die dritte Gruppe vom Kinder- und Jugendzentrum Biebrich gestaltete Steine mit Sinnsprüchen und verteilte sie nach der Veranstaltung an alle.
Bilder Bilder Presse


27. Januar 2011 – Eröffnung der Gedenkstätte für die ermordeten Wiesbadener Juden am Michelsberg
Über 500 Leute kamen zur Eröffnung der neuen Gedenkstätte. An der Eröffnung am 27. Januar 2011 war u.a. die Jugendinitiative Spiegelbild des Aktiven Museums Spiegelgasse beteiligt.
Drei Jugendliche trugen auf 30 cm hohen Podesten drei Biografien von ermordeten Juden vor, deren Namen an der Gedenkstätte zu finden sind. Eine Diashow am Ort der ehemaligen Synagoge zeigte Bilder der  Deportation Wiesbadener Juden, aufgenommen am Schlachthofgelände und Bilder des Michelsberg nach der Inbrandsetzung der Synagoge bis heute.
Bilder Presse

RÜCKBLICK
2010


Am Dienstag, 26. Oktober 2010 um 15.30 Uhr besucht Frau Tova Gorfein aus Israel das Aktive Museum Spiegelgasse 9. Sie ist auf Einladung der LH Wiesbaden in ihrer Geburtstadt. Frau Gorfein wurde hier 1935 als Gitta Steinberg geboren. Als dreijähriges Mädchen haben ihre Eltern sie vor einer drohenden Deportation zu Verwandten nach Holland gegeben. Als den Verwandten selbst die Deportation drohte, übergaben sie das Mädchen an einen christlichen Verein, der für Unterkunft in christlichen Familien sorgte. Aus Angst vor Verfolgung musste sie achtmal die Familie wechseln. Bei dem Besuch im Aktiven Museum wird sie aus ihrem Leben berichten.


Sonntag, 24. Oktober 2010, 11 Uhr, Literaturhaus Villa Clementine, Frankfurter Str. 1
Buchvorstellung: Germaine H. Shafran: “Never say die! – Gib niemals auf!”
Präsentation und Lesung mit Petra Fahrnländer

Germaine H. Shafran, als Kind einer assimilierten, gut situierten jüdischen Familie 1923 in Berlin-Charlottenburg geboren, erzählt aus ihrem Leben. Schicksalsschläge bewältigen, nie aufgeben, sich auch unter schwierigsten Umständen weiter entwickeln – das prägt den Lebensweg dieser Frau, die sich nie als Opfer fühlte, die sich sowohl in der Emigration als auch nach ihrer Rückkehr nach Deutschland 1970 immer wieder behauptete. Die Stadt Wiesbaden verlieh ihr im Jahr 2007 die Silberne Bürgemedaille als Anerkennung für ihr ehrenamtliches Engagement zum Wohle der Stadt. Seit Anbeginn des Aktiven Museum Spiegelgasse ist sie engagiert in der Vereinsarbeit tätig.
Veranstalter: Aktives Museum Spiegelgasse für Deutsch-Jüdisches Geschichte in Wiesbaden e.V. Flyer


Zeichung E. Lasker-SchülerMittwoch 15. September 2010, 20 Uhr, Literaturhaus Villa Clementine, Frankfurter Str. 1
Gedenkveranstaltung an die letzte große Deportation Wiesbadener Juden im September 1942: Carmen Renate Köper stellt Texte von Else Lasker-Schüler (1869-1945) vor. Ein Schwerpunkt der Lesung ist die Begegnung  Else Lasker-Schülers mit Friedrich Sally Großhut, dem Sportler und Autor, der am 16.07.1906 in Wiesbaden geboren wurde und 1933 nach Palästina emigrierte. FLYER Programm Presse
Eine Veranstaltung des Aktiven Museums Spiegelgasse in Kooperation mit dem Literaturhaus

Mittwoch, 27. Januar 2010, 15.30 Uhr, Rathausstraße 37, Wiesbaden-Biebrich. Enthüllung der Stele von Karl-Martin-Hartmann zur Erinnerung an die von den Nationalsozialisten am 10. November 1938 zerstörte Synagoge der Jüdischen Gemeinde Biebrich.
Veranstalter:
Ortsbeirat Wiesbaden-Biebrich; Aktives Museum Spiegelgasse für Deutsch-Jüdische Geschichte in Wiesbaden;Jüdische Gemeinde Wiesbaden; Förderverein Stele für Wiesbaden (www.netzwerk-toleranz.de); Ausländerbeirat Wiesbaden in Abstimmung mit der türkischen und der griechischen Gemeinde Biebrich
Presse 01 Presse 02 Presse 03 Programm
RÜCKBLICK
2009 – 2008
 

DoerrhoeferDonnerstag, den 24. September 2009, 19:45 Uhr, Cafe Maldaner, Marktstrasse 34, 65183 Wiesbaden

Im Schatten des Spiegelbaums
Lesung mit Maria Dörrhöfer aus ihrem Erzählband:

siehe auch homepage von Maria Dörrhöfer


samy_deluxe_cover1Sonntag, 20. September 2009, 16:00 Uhr – Kreativfabrik / Murnausstrasse 1 (gegenüber vom Schlachthof)
Gedenkkultur und Migrationsgesellschaft
Podiumsdiskussion

Moderation:
Margarete Goldmann (VHS-Wiesbaden, Vorstand)
Podiumsteilnehmer:

Luciano Becht (Aktives Museum Spiegelgasse), Carsten Schack (Schlachthof Wiesbaden), Samy Deluxe (Samy Deluxe), Gabi Reiter (Jugendzentrum, Galatea-Anlage, Wiesbaden), Michael Wilk (AKU)
Ein Konzert des populären Hamburger Rappers Samy Deluxe ist Anlass dieser Podiumsdiskussion. Deluxe ist Sohn eines sudanesischen Vaters und einer deutschen Mutter. Er hat im Text seiner neuesten Single “Dis is wo ich herkomm”, seinen Anspruch formuliert, gesellschaftliches Leben in Deutschland zu formen und dabei u.a. die Notwendigkeit der bisherigen Form der Erinnerung an die Shoa hinterfragt. Anlass genug darüber zu sprechen.

Veranstalter: Aktives Museums Spiegelgasse und Schlachthof-Wiesbaden

PRESSE


FWT 01Samstag, 19. September 2009, 15.00 Uhr,  Spiegelgasse 7

“Auf den Spuren der Deutsch-Jüdischen Geschichte in Wiesbaden”
Projekt für interessierte TeilnehmerInnen am Freiwilligentag Wiesbaden 2009

Das Aktive Museum Spiegelgasse hat erstmals an einem Wiesbadener Freiwilligentag ein Projekt angeboten, mit dem Interessierte Einblicke in die ehrenamtliche Arbeit des Vereins gewinnen konnten. Angemeldet waren sechs Interessierte, die sich auf die Spuren der Deutsch-Jüdischen Geschichte begeben wollten, indem sie sich über die Dokumentation von Rechercheergebnissen informierten.

Bildergalerie


1. September 2009, 19.00 Uhr Bürgersaal, Georg-Buch-Haus, Wellritzstr. 38

Erinnerungskonzert mit Daniel Kempin und Dimitry Reznik
Am 1. September 1939 begann mit dem Überfall Deutschlands auf Polen der 2. Weltkrieg. Das war der Auftakt für einen Vernichtungskrieg, dem weltweit etwa 55 Millionen Menschen zum Opfer fielen. Spätestens mit den Novemberpogromen von 1938 war die Situation für die Juden in Deutschland unerträglich eworden; nun erhielt der Antisemitismus der Nationalsozialisten eine europäische Dimension: Hitler konnte jetzt sein Ziel der Vernichtung des Judentums in die Tat umsetzen.
Es war ebenfalls der 1. September, drei Jahre später, als für die Juden Wiesbadens der letzte Akt der Vertreibung aus der Heimatstadt begann. Die Deportation von etwa 370 jüdischen Bürgern nach Theresienstadt bedeutete für die meisten den sicheren Tod. Weitere etwa 40 Juden entzogen sich
den Torturen durch den Freitod. Fast 900 Menschen jüdischer Herkunft aber waren bis zum Kriegsende von Wiesbaden aus in die Todeslager erschleppt worden.
In Wiesbaden erinnern wir 70 Jahre nach Beginn des 2. Weltkriegs und 67 Jahre nach den Deportationen an die vielen Menschen, die dem NSRassenwahn zum Opfer gefallen sind. Am Vorabend des Jahrestags findet in der Bergkirche ein Gedenkgottesdienst statt, an dem auch Zeitzeugen zu Gast sein werden. Am 1. September wird das Duo Daniel Kempin und Dimitry Reznik an den Reichtum einer Kultur erinnern, die von den Nationalsozialisten beinahe völlig zerstört wurde.
Wir laden Sie dazu herzlich ein. Wir möchten damit der Opfer gedenken und in Erinnerung rufen, dass Frieden und Demokratie keine  Selbstverständlichkeit sind, sondern immer wieder neu erkämpft werden müssen.

Eintritt € 10 € (erm. 8 €) Karten an der Abendkasse oder im Aktiven Museum Spiegelgasse  Flyer

Veranstalter:
Gegen Vergessen für Demokratie e.V, Regionalgruppe Rhein-Main
Martin-Niemöller-Stiftung, Wiesbaden
Aktives Museum Spiegelgasse für Deutsch-Jüdische Geschichte in Wiesbaden e.V.
Wiesbaden Amt für Soziale Arbeit
Wiesbaden Kulturamt

PRESSE


Landsynagoge Roth an der Lahn - Innenraum mit der Kontur des    zerstörten Thoa-SchreinsDonnerstag, 9. Juli 2009, 17.00 Uhr – Biebricher Schloss, “Blauer Salon” (Eingang Parkseite, Westflügel)

Vortrag: Prof. Dr. Gerd Weiß, Präsident des Hessischen Landesamtes für Denkmalpflege“Es gibt keine Erinnerung im Nirgendwo” – Restaurierte Synagogen in Hessen

Die Denkmalpflege nimmt sich der konkreten baulichen Zeugnisse an und trägt Sorge für die Bewahrung. In den letzten zehn Jahren waren die überlieferten Synagogen in Hessen in besonderer Weise Gegenstand der denkmalpflegerischen Betreuung.

Als Teil der Erinnerungskultur ist Denkmalpflege kein Selbstzweck. In den restaurierten Synagogen kann sich die Erinnerung mit einem Ort verbinden, denn „es gibt keine Erinnerung im Nirgendwo“. Diese Orte der Erinnerung erfordern aber auch eine Erläuterung der authentischen Spuren. Damit werden sie zum „sprechenden Geschichtsdenkmal“, das mit seinen originalen Spuren ein auf verstörende Weise zum Nachdenken anregender Ort sein kann, der in seiner Art wenig Vergleichbares hat. Je mehr es dabei gelingt, den Zustand zu konservieren, der die Erinnerung einfordert, umso eher werden diese Synagogen mahnende Gedenkstätten sein.

Einladung


Plakat Anne Frank Ausstellung Wiesbaden

23. April bis 21. Mai 2009, Oranier-Gedächtnis-Kirche in Wiesbaden-Biebrich

Anne Frank – eine Geschichte für heute – Ausstellung

 
www.annefrank-wiesbaden.de mit umfangreichem Begleitprogramm ab 11. März 2009
PROGRAMM

Bildergalerie:
Ausstellungseröffnung 23.04.09

Bildergalerie:
Aufbau der Ausstellung in der Oranier-Gedächtnis-Kirche in Biebrich

Bildergalerie:
Veranstaltung am 18.05.2009 “Generationen begegnen sich”

Presse01 Presse02 Presse03 Presse04 Presse05 Presse06 Presse07 Presse08 Presse09 Presse10 Presse11 Presse12 Presse13 Presse14 Presse15 Presse16

Die Geschichte Anne Franks wird in ihrer Bedeutung für unser heutiges Zusammenleben zum Thema in Wiesbaden gemacht. Ein interessantes Rahmenprogramm zu einer Ausstellung in Biebrich greift ein halbes Jahr lang Themen wie Freiheit, Gefangen-Sein, Aufwachsen, Verfolgung, Auswanderung, Abgrenzung und Rassismus, Träume und Konflikte auf. Die persönlichen Lebensgeschichten von Anne Frank, ihrer Familie und weiteren Zeitzeugen stehen im Mittelpunkt der Ausstellung. In ihnen kristallisiert sich die europäische Geschichte in der Zeit vor, während und nach der Nazidiktatur. Der konkrete Alltag einer untergetauchten Familie macht die historischen Ereignisse vorstellbar. Die Idee ist, Jugendliche, Organisationen und Lehrer bzw. Multiplikatoren über einen langen Zeitraum an das Thema „Anne Frank – eine Geschichte für heute“ zu binden. In Kooperation mit dem Anne-Frank-Zentrum werden eine Lehrerfortbildung, eine Fortbildung für jugendliche AusbildungsbegleiterInnen und  andere interessante Veranstaltungen im Rahmen der Ausstellung angeboten. Das Gremium, der von Spiegelbild koordinierte sogenannte Trägerkreis, organisiert ein großes und vielfältiges Begleitprogramm.


polen-warschauer-ghetto-7-t13180

Sonntag, 25. Januar 2009, 16.00 Uhr,  Rathaus, Stadtverordnetensitzungssaal

Vortrag: Helmut Homfeld, Rendsburg. Das Warschauer Ghetto in der Erinnerung der Opfer
Vortrag in der Reihe der Wiesbadener Veranstaltungen aus Anlass des Gedenkens an die Opfer des NationalsozialismusDer Eintritt ist frei.  INFO Programm der Veranstaltungsreihe der LH Wiesbaden

 

P1020311Sonntag, 18. Januar 2009, 15.00 Uhr, Bibliothek des Aktiven Museums Spiegelgasse

Besuch einer Studentengruppe aus Iowa
Eine Studentengruppe aus Iowa/USA mit zwei Professoren und zwölf Studierenden kam im Rahmen einer Studienreise zum Thema Holocaust nach Wiesbaden, um sich vor Ort über das Leben jüdischer Mitbürgerinnen und -bürger und deren Verfolgung im Dritten Reich zu  informieren.

Pressemitteilung PRESSE Bildergalerie


MIMG_7750ittwoch, 10. Dezember 2008, 11.30 Uhr, Rathaus Wiesbaden, Stadtverordnetensitzungssaal 1. Stock

“60 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte”
Zum sechsten Mal seit 2003 veranstaltet das AMS mit und für Wiesbadener Schulen den Tag der Menschenrechte.

Dieses Jahr wirken Schülerinnen und Schüler der Gutenbergschule, der Humboldtschule, der Martin-Niemöller-Schule und der Oranienschule mit.

Einladung an Wiesbadener SchulenAnmeldeformular PROGRAMM PRESSE PRESSE PRESSE

Bildergalerie


verfolgte_pharmakologen_loeffelholzMittwoch, 26. November 2008, 17.00 Uhr, Spiegelgasse 7

Vortrag: Prof. Dr. Konrad Löffelholz
“Die verfolgten deutschsprachigen Pharmakologen 1933-1945″

Das Aktive Museum Spiegelgasse lädt zu einem Vortrag über das Schicksal der verfolgten Wissenschaftler im Dritten Reich ein. Es referiert der Pharmakologe Prof. Dr. med. Konrad Löffelholz (Universität Mainz). Der Referent ist Autor des 2008 veröffentlichten Buches „Verfolgte deutschsprachige Pharmakologen 1933-1945“. Anhand der Lebensläufe dieser Wissenschaftler werden die Entlassungen (meist schon im Jahr 1933) und die Emigrationen in Länder aller Kontinente beispielhaft für die gesamte Wissenschaft dargestellt. In vielen Zufluchtsländern brachten die Emigranten einen Aufschwung der Wissenschaften, der bis heute spürbar ist, während in Deutschland und Österreich das wissenschaftliche Niveau auf vielen Gebieten abstürzte.
Der Eintritt ist frei.


 Sonntag, 31. August 2008, 17.00 Uhr
fand zur Erinnerung an die letzte große Deportation von Juden aus Wiesbaden am 31. August 1942 ein
Gedenkkonzert  “… und die Musik spielte dazu”
im Foyer des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden statt
.

INFO-FLYER
Presse
Bildergalerie